Livet er et kort øyeblikk mellom to evigheter.



  Startseite
    Livets drøm
    I dag i Norge
    Grammatik
    ditt og datt
    In memoriam
    Norge 2011
  gram. Inhalt
  Lenker/Links
  Abonnieren
 



  Links
   Klartale
   NRK Radio
   Nordland-Shop





http://myblog.de/norskjenta

Gratis bloggen bei
myblog.de





Grammatik

Deklination der femininen Substantive

Ich habe ja schon mehrfach erwähnt, dass die femininen Substantive für gewöhnlich genauso dekliniert werden können, wie die maskulinen. Das ist sozusagen Geschmackssache, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Prinzipiell kann man sich also an die Ausführungen im Posting zu den männlichen S. halten, ein paar Besonderheiten gibt`s aber natürlich doch und die will ich mal eben hier festpinnen:

Reihenfolge wieder:
unbest. Sg. - best. Sg. - unbest. Pl. - best. Pl.

Ein Beispiel der mask. S. war ja das Auto, zur Erinnerung:
en bil - bilen - biler - bilene
(ein Auto - das Auto - Autos - die Autos)

Nun ein feminines Substantiv, die Tür,
die wir einerseits männlich deklinieren können, also:
en dør - døren - dører - dørene

oder aber weiblich:

ei dør, døra - dører - dørene
(eine Tür, die Tür, Türen, die Türen)

WICHTIG: Entscheide ich mich für die rein feminine Deklination, dann muss mein Substantiv im unbest. Sg. auch einen weiblichen Artikel bekommen (ei) und im best. Sg. wird hier nun nicht etwa das "ei" hinten angehängt (wie man bei Maskulina und Neutra ja das "en/et" anhängt), sondern das Substantiv endet nun auf -a!

Noch ein Beispiel, der Fluss - im Norwegischen wieder
sowohl männlich, als auch weiblich zu deklinieren:

en/ei elv - elven/elva - elver - elvene

Substantive, die in die Kategorie "sowohl als auch" fallen, sind im Wörterbuch durch die Geschlechtsangabe m/f hinter dem Wort gekennzeichnet.

Wie bei den Maskulina gibt es auch hier wieder die verschiedenen Deklinationsmöglichkeiten:

  • zusammengezogene Form im best. Sg. & im Plural bei Substantiven, die auf -el, -er, -en enden
    ei skulder/eine Schulter - skuldra/die Schulter -
    skuldrer/Schultern - skuldrene/die Schultern)
  • Änderung des Stammvokals im Plural
    (ei tann/ein Zahn - tenner/Zähne - tennene/dieZähne)
  • zusätzlich zum Umlaut: Pluralbildung auf -r, -rne
    (ei tå/Zeh - tær/Zehen - tærne/die Zehen)
  • Keine Pluralendung in der unbest. Form
    ei mus/eine Maus - mus/Mäuse
  • Unregelmäßige Feminina
    ei mor/eine Mutter - mora/die Mutter -
    mødre/Mütter - mødrene/die Mütter

Mittel der Wahl, um sich das alles merken zu können:
GUT LERNEN!

 

30.6.11 10:02


Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte ...

*

Ooooh - habe gerade im Nordland-Shop ein Bildwörterbuch,
bzw. ein visuell ordbok entdeckt.

Werde ich mir bei Gelegenheit vielleicht noch zulegen,
für die Mädels sicher nicht das Schlechteste ...

*

 

28.6.11 11:09


Deklination der maskulinen Substantive

Zwar können auch die weiblichen Substantive für gewöhnlich wie die männlichen dekliniert werden, ich will trotzdem mal für jedes Geschlecht ein eigenes Posting schreiben.

Zunächst mal ein paar Wortendungen, an denen man ein maskulines Substantiv erkennen kann:

Bei folgenden Endungen handelt es sich um ein maskulines Substantiv:
-dom, -else, -er, -esse, -het, -i, -ikk, -isme, -ist, -nad, -ning, -sjon, -ur
Damit sind zwar nicht alle Maskulina abgedeckt, aber es ist wenigstens ein Anfang ...

Jetzt aber zur Deklination.

Angaben immer in der Reihenfolge
unbest. Singular / best. Singular / unbest. Plural / best. Plural

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, ein Substantiv zu deklinieren.

1) Die meisten Maskulina richten sich allerdings nach folgendem Muster:

et sted, stedet, steder, stedene
(ein Ort, der Ort, Orte, die Orte)
en bil, bilen, biler, bilene
(ein Auto, das Auto, Autos, die Autos)
en båt, båten, båter, båtene
(ein Boot, das Boot, Boote, die Boote)

2) Endet das Substantiv auf -el, ist der Plural zusammengezogen (ebenso bei einigen Substantiven, die auf -er enden):

en regel, regelen, regler, reglene
(eine Regel, die Regel Regeln, die Regeln)
en finger, fingeren, fingrer, fingrene
(ein Finger, der Finger, Finger, die Finger)
en sykkel, sykkelen, sykler, syklene
(ein Fahrrad, das Fahrrad, Fahrräder, die Fahrräder)

Es wird also auf das letzte -e der Grundform verzichtet, außerdem wird aus einem Doppelkonsonant ein einfacher.

3) Zusätzlich zu den Pluralendungen verändern manche Substantive im Plural ihren Stammvokal:

en strand, strand, strender, strendene
(ein Strand, der Strand, Strände, die Strände)
en fot, foten, føtter, føttene
(ein Fuß, der Fuß, Füße die Füße)
en hånd, hånden, hender, hendene
(eine Hand, die Hand, Hände, die Hände)

Die meisten Substantive, die den deutschen Plural mit Umlaut bilden, tun dies auch im Norwegischen!

4) Personenbezeichnende Maskulina, die auf -er enden, bilden den Plural mit der Endung -e und -ne:

en lærer, læreren, lærere, lærerne
(ein Lehrer, der Lehrer, Lehrer, die Lehrer)
en murer, mureren, murere, murerne
(ein Maurer, der Maurer, Maurer, die Maurer)

5) Dann gibt es noch die Maskulina, die im unbestimmten Plural keine Endung erhalten:

en sko, skoen, sko, skoene
(ein Schuh, der Schuh, Schuhe, die Schuhe)
et år, året, år, årene
(ein Jahr, das Jahr, Jahre, die Jahre)

6) Unregelmäßige Maskulina gibt es natürlich auch noch:

en far, faren, fedre, fedrene
(ein Vater, der Vater, Väter, die Väter)
en bror, broren, brødre, brødrene
(ein Bruder, der Bruder, Brüder, die Brüder)

Hier haben wir also die Änderung des Stammvokals und die Edung auf-e, bzw. -ne

*

Welches Substantiv nun in welche Kategorie gehört, das muss dann wieder einmal schlicht und ergreifend gut gelernt werden.

*

27.6.11 09:11


Possesivpronomen: min, din, vår

Die Possesivpronomen (besitzanzeigende Fürwörter) lauten im Norwegischen wie folgt:  

Personalpronomen

Possesivpronomen

jeg (ich)

min, mitt, mine (mein, meine)

du (du)

din, ditt, dine (dein, deine)

han (er)

hans (sein, seine)

hun (hun)

hennes (ihr, ihre)

vi (wir)

vår, vårt, våre (unser, unsere)

dere (ihr)

deres (euer, eure)

de (sie)

deres (ihr, ihre; Ihr, Ihre)

In der 1. und 2. Person Singular (min & din) und in der 1. Person Plural (vår) ist die jeweilige Form abhängig vom dazugehörigen Substantiv. Die Possesivpronomen werden wie Adjektive dekliniert.

Bei maskulinen/femininen Substantiven im Singular
steht die Grundform: min, din, vår

Bei Substantiven im Singular neutrum
muss es heißen: mitt, ditt, vårt

Die Pluralform lautet: mine dine, våre

Die anderen Formen verändern sich nicht!

en genser (ein Pullover): min (mein) genser - hans (sein) genser

et barn (ein Kind): mitt (mein) barn - hans (sein) barn

et flaske (eine Flasche): våre (unsere) flasker/Flaschen - hennes (ihre, Sing. fem) flasker

et slott (ein Schloss): dine (deine) Schlösser - hennes (ihr, Sing.fem) Schlösser


Dass es sich bei "hennes" um den Sing.fem. handelt, habe ich deshalb nochmals extra betont, weil es doch ein Unterschied ist, ob es nun eben wirklich hennes (also ihre eigenen) Flaschen sind, oder vielleicht doch eher deres Flaschen, also die Flaschen anderer Personen.

Im Deutschen macht das für gewöhnlich keinen Unterschied.
Handelt es sich um eine einzelne weibl. Person, sagen wir "ihre Flaschen", geht es dagegen um die Flaschen einer ganzen Gruppe sagen wir ebenfalls, es sind "ihre Flaschen".
Gut ... wer es mit der deutschen Sprache sehr genau nimmt, der sagt vielleicht tatsächlich, dass es sich um "deren Flaschen" handelt, aber das hört man doch (leider) eher selten.

Besonderheit, die man häufig antrifft:

Die oben genannten Beispiele sind (natürlich) korrekt, dennoch liebt es der Norweger ungemein, die Pronomen hinter das zugehörige Substantiv zu stellen, dieses muss dann allerdings die bestimmte Form aufweisen.

Aus "min genser" wird also "genseren min" (m/f)
"mitt barn" wird zu "barnet mitt", etc. (n)

Letzten Endes bleibt es hier jedem selbst überlassen, welche Form er lieber mag und demnach auch anwendet. 

Soweit also erst mal zu den Possesivpronomen.

24.6.11 09:02


Sätze auf dem Seziertisch

So ... jetzt nehmen wir uns doch mal den Satz vor, der sich da oben links unter dem Header befindet, und untersuchen ihn anhand der bisherigen Grammatikeinträge.  

Livet er et kort øyeblikk
(Das Leben ist ein kurzer Augenblick
mellom to evigheter.
zwischen zwei Ewigkeiten)

*

  • Livet - das Leben

"Liv" ist ja ein sächliches Substantiv, "ein Leben" heißt demnach auf norwegisch "et liv", noch steht das Leben also in der unbestimmten Form.

Wie im Posting über die Artikel geschrieben, bildet man den bestimmten Artikel, indem man den unbestimmten einfach hinten anhängt, ergo: aus et liv (ein Leben) wird livet (das Leben). Der Anfang wäre also geklärt.

  • er - ist
  • et kort øyeblikk - ein kurzer Augenblick

So, da haben wir nun also einen unbestimmten Artikel, ein Adjektiv und ein Substantiv.
Zuerst wird das Substantiv bestimmt und siehe da: Was im Deutschen maskulin wäre (der Augenblick), ist im Norwegischen dagegen sächlich (et øyeblikk).
Würde es sich um ein maskulines Substantiv handeln, müsste es en ... heißen. Das Wort "et" wäre nun also ebenfalls geklärt.

Und wie war das noch gleich mit den Adjektiven, wenn sie zu einem unbestimmten Substantiv gehören?
Richtig, ist es ein m/w-Substantiv, dann ändert sich das Adjektiv nicht, handelt es sich allerdings um ein sächliches (und das ist ja hier der Fall), dann endet es für gewöhnlich auf -t. Ergo: kort.

Damit wäre der kurze Augenblick nun also auch abgehandelt.

  • mellom - zwischen
  • to - zwei
  • evigheter - Ewigkeiten

Aha, hier also ein Substantiv im unbestimmten Plural. Es sind ja nicht "die" Ewigkeiten, sondern schlicht und ergreifend Ewigkeiten und wer aufgepasst hat, der weiß, dass der unbestimmte Plural normalerweise durch das 
Anhängen von -er gebildet wird. Daher also die evigheter.

So - war doch ganz leicht, ikke sant (nicht wahr)?
21.6.11 13:19


 [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung